Ibn Drakar, der Sohn des Drachen

 

Vieles über den Helden und Reichsgründer Ibn Drakar ist im Laufe der Zeit verloren gegangen. Die bekannteste Überlieferung ist ein Volkslied, das von Generation zu Generation weitergegeben wurde und von seinen Heldentaten berichtet.

 

 

LIED:

In einem Land im Westen, so Fern und so Nah,

lebten die Menschen, im Königreich Lamar,

Sie wurden regiert durch Terror und Schrecken,

bis sich erhoben die tapferen Recken.

 

 

Refrain:

Sein Name ist klar , IBN DRAKAR,

Er reitet geschwind durch Feuer und Wind

Auf seinem Drachen, beschützt er die Schwachen,

und bringt seinen Feinden den feurigen Tod.

 

 

Er zog hinaus, um für Frieden ringen,

Entfachte dabeim den Sturm der Klingen,

So ging er durch Wüste und tiefen Sand,

um zu finden das Schicksal für sein Land.

 

Refrain

 

Er fand eine Höhle, als wärs Schicksaal gewesen,

doch lauert in Ihr ein schreckliches Wesen,

Ein Drache sehr mächtig und groß,

Doch Ibn Drakar versetzt ihm einen Stoß.

 

Refrain

 

Die Höhle entstellt von entsetzlichem Rauch,

Doch er verschont ihn, nach drakischem Brauch

Der Held will dem Drachen das Leben gewährn

dieser wird ihm den Dienst nie verwehren.

 

Refrain

 

Sie besiegten den Feind, befreiten die Schwachen,

Ibn Drakar, auf seinem Drachen,

der alte Lamar, das Schicksaal unklar,

das Land ist geeint, für 1000 Jahr.

 

Refrain

 

Sie sperrten Lamar ein, ins Gefängis der Pein,

das Licht wird niemehr dringen hinein,

Verborgen im Land, tief im Wustensand,

Ruht er vergraben und büßt seine Schand!

 

Refrain

 

Das Reich nun geeint überlebt es den Held,

Die Stämme leben nun im gleichen Zelt,

Den Elementen gemein, herrscht der Erbe Drakars

Zu verhindern die Stunde des dunklen Lamars.

 

Refrain